Unheilige Sonntage


Du sollst den Feiertag heiligen – damit ist es schon lange nichts mehr. Der Fall des letzten Rests Ladenschlugesetz steht unmittelbar bevor, und mir als liberal Denkendem ist das auch nur recht, soll es doch jedem einzelnen berlassen bleiben, ob er ffnet oder schliet, konsumiert oder in die Kirche geht.

Derzeit gibt es aber Lustiges: Verkaufsoffene Sonntage. So hatte an diesem neben der halben Dsseldorfer City (wg. CPD-Modemesse) auch IKEA offen. Und hatte einige rechte Schnppchen: BEKVM Servierwagen fr zehn statt fnfzig, LMSK Drehsessel fr zwanzig statt sechzig Euronen, um nur ein paar herausragendere zu nennen. Letzteren wollten wir fr unsere Kleine haben. Also planten wir generalstabsmig: 13:00 Uhr ffnung, Warenausgabe unten in der SB-Halle, es gibt ca. 300 Stck. 12:54 Uhr waren wir an der Autobahnausfahrt, 500 m vor IKEA. Und erkannten den Haken an unserem Plan: Wir waren nicht allein. 13:15 Uhr waren wir auf halbem Weg zwischen der Ausfahrt und IKEA, und glaubten nicht mehr an Erfolg. Todesmutig strzte sich Papi also zu Fu aus dem Wagen und in den IKEA-Markt.

Nur wer einmal an einem Montag morgen um neun bei Aldi war, wenn es Kinderkleidung gibt, oder vielleicht noch vor ein paar Jahren, als es dort erstmals PCs gab, der kann sich ausmalen, was IKEA durchmachte. Menschentrauben durchstrmten die SB-Halle, die Kassenschlangen gingen zurck bis in die Pflanzenabteilung (die Kassen hatten schlielich gerade erst geffnet, die durchschnittliche Verweildauer in der IKEA-Filiale liegt eher bei einer Dreiviertelstunde). Wie beim Ausverkauf der DDR hatten sich die Kunden Stapel von einem halben Dutzend Servierwagen aufgeladen, andere taumelten unter drei bis vier Kindersesseln, die mit einem Eisenfu schwer und mit einem Kugelkrper sperrig sind.

Auch ich ergrabschte mir meinen Sessel; es waren wohl noch zehn Stck da. Ich wandte mich ab, wollte meinen Triumph genieen, da sagte mir ein Stimmchen: „Nimm doch auch einen mehr, du kannst ihn im Freundeskreis oder bei eBay immer loswerden.“ Ich drehte mich um: Eine unglaublich dicke Familie hatte sich soeben sieben Stck aufgeladen, ein kleiner Koreaner nahm den letzten – Feierabend. Ein Gelbhemd sprang sofort herbei und rumte die Paletten weg.

Egal, gewonnen! Fr mich war es ein schner Tag im schwedischen Mbelhaus.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: